Flohsamen-Ratgeber

Indischer Flohsamen

Der Indische Flohsamen (botanisch: Plantago ovata bzw. Plantago ispaghula) gehört zur Pflanzengattung der Wegerichgewächse und ist somit zum Beispiel mit dem bei uns beheimateten Spitzwegerich verwandt. Der Indische Flohsamen ist im Gegensatz zum herkömmlichen Flohsamen von Plantago psyllium (bzw. Plantago afra, P. indica oder P. arenaria) etwas größer und von hellbrauner, graubrauner, blassrosa oder rötlichgelber Färbung. Man nennt ihn auch „blonden Psyllium“. Plantago ovata ist eine meist einjährige, krautige Pflanze. Sie erreicht je nach Standort und Wachstumsbedingungen eine Höhe von 2 bis 10 Zentimetern. Aus der Grundrosette wachsen spitze und dicht behaarte Blätter. Die Blütezeit erstreckt sich von Januar bis April. In den Ähren bilden sich die an Flöhe erinnernden, nur 2,5mm langen Samenkörner. Der Indische Flohsamen ist ursprünglich in den Wüstengebieten Nordafrikas und Südwestasien beheimatet. Die Samen bzw. die Samenschalen des Indischen Flohsamens werden seit Jahrhunderten als Lebens- und Heilmittel eingesetzt. Für den Export wird der Indische Flohsamen hauptsächlich in Indien und Pakistan angebaut.

Einsatzmöglichkeiten des Indischen Flohsamens

Flohsamen sind seit vielen Jahrhunderten ein fester Bestandteil von Naturheilkunde, traditioneller chinesischer Medizin und ayurvedischer Medizin. Sie sind vielseitig einsetzbar, besitzen zahlreiche positive Eigenschaften und sind arm an Nebenwirkungen. Anwendungsgebiete der Flohsamen sind:

  • Verstopfung: Flohsamen führen zu einer Erhöhung des Stuhlvolumens, hierdurch steigt der Füllungsdruck und der Darminhalt wird schneller weitertransportiert.
  • Durchfall: Flohsamen bindet im Darm große Mengen an Flüssigkeit. Der Stuhl wird dicker, die Darmpassagezeit verlängert sich und Bakterientoxine werden gebunden.
  • Analfissuren, Hämorrhoiden, Zustand nach rektal-analen Operationen: Stuhl wird weicher und gleitfähiger; weniger schmerzhafte Stuhlgänge
  • in der Schwangerschaft zur Stuhlregulierung
  • Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Symptomminderung durch lindernden Effekt auf die gereizten Darmbereiche
  • zur Senkung des Serum-Cholesterinspiegels durch Bindung von Gallensäuren und Cholesterin
  • zur Blutzuckersenkung bei leicht einstellbaren Diabetikern: verzögerte Zuckeraufnahme im Darm sowie teilweise Bindung von Zucker
  • zur Gewichtsreduktion: sättigender Effekt der gequollenen Samen(schalen), Magen wird schon vorab gefüllt
  • Äußerliche Anwendung bei Furunkeln, Abszessen sowie stumpfen Verletzungen des Bewegungsapparates, z. B. Verrenkungen und Verstauchungen
  • In der Tiermedizin: zur Stuhlregulierung bei Hund und Katze sowie bei Pferden als Kur zur Vermeidung von Sandkoliken

Die wichtigsten Inhaltsstoffe des Indischen Flohsamens

Die positiven Wirkungen der Flohsamen gehen in erster Linie auf die in der Samenschale enthaltenen Schleimstoffe zurück. Der Indische Flohsamen enthält 20-30% Schleimstoffe. Diese bestehen aus einem weit verzweigten Arabinoxylan, das in den Seitenketten Galacturonsäure und Rhamnose gebunden hat. Die Samenkörner selbst enthalten außerdem ein fettes Öl (reich an Öl- und Linolsäure), Proteine sowie kleinere Mengen an gesundheitsfördernden Flavonoiden und weiteren sekundären Pflanzenstoffen. In Anwesenheit von Flüssigkeit quellen die Samen auf und es bildet sich um die Samen eine Schleimschicht. Die ganzen Samen sind in der Lage, mindestens das Zehnfache ihres Eigengewichts an Flüssigkeit zu binden (Quellzahl >10). Die Samenschalen können sogar mehr als das Vierzigfache ihres Eigengewichts an Flüssigkeit aufnehmen (Quellzahl >40).

Flohsamen kaufen

Bevorzugen Sie beim Kauf Flohsamenprodukte aus biologischem Anbau. Es werden folgende Produkte angeboten: ganze bzw. zerkleinerte Flohsamen, Flohsamenschalen, Flohsamenschalenpulver, Kapseln mit Flohsamenschalenpulver und diverse Kombinationspräparate. Lagern Sie die Produkte stets trocken, kühl und dunkel.